Über uns

Studio Kalliope

Maria KlingDie Studio Kalliope GmbH wurde Oktober 2015 von Marc-Uwe Kling gegründet. Im Frühjahr 2016 produzierte Studio Kalliope die „Bühne 36“ für das rbb Fernsehen. Das aktuelle Projekt „Por los Camiones del Sur“ (Dokumentar m / 90min) von Sven Kirschlager und Sirio Magnabosco feierte seine Premiere beim World Film Festival Montreal im August 2017.

 

Maria Kling

wurde 1981 in Potsdam geboren. Sie studierte Publizistik und Kommunikationswissenschaften mit Schwerpunkt Journalismus an der Freien Universität Berlin. Nach ihrer Tätigkeit als Produktionsassistentin beim Filmbüro Potsdam arbeitete sie viele Jahre beim Rundfunk Berlin Brandenburg, bevor sie im Oktober 2015 als Geschäftsführerin beim Studio Kalliope begann.


Kameradist*innen

Christina SchulzeChristina Schulze

1991 in Rüdersdorf bei Berlin geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur wollte sie die Welt entdecken und lebte für ein Jahr in Nicaragua. Danach ging sie fürs Studium der Ethnologie und Lateinamerikastudien an die Universität Hamburg. Neben der Leidenschaft für die Kulturen Lateinamerikas widmete sie sich im Studium dem Dokumentarfilm. “Heute noch Besetzer?” ist ihr erster Film, in dem ehemalige Hausbesetzer der Hamburger Hafenstraße ihre Geschichte erzählen. Als Praktikantin hat sie für Hamburgs alternativen Stadtsender TIDE TV Beiträge produziert und das erste Mal Fernsehluft geschnuppert. Als freie Mitarbeiterin schreibt sie Artikel für das Online Nachrichtenportal amerika21.


Claudia SkoddaClaudia Skodda

(dabei bis Juni 2018) wurde 1968 in Berlin geboren. Sie studierte Anglistik, Germanistik und Geschichte in Frankfurt am Main und in Glasgow. Sie arbeitet seit vielen Jahren als Projekt- und Produktmanagerin an e-Learning Projekten.
Dabei beschäftigt sie sich mit allen Facetten, die dazu gehören: Grafik, Audio, technische Umgebungen, Didaktik, Sprache(n), Kundenbetreuung und vor allem damit, all diese Bereiche organisatorisch unter einen Hut zu bekommen.


Viviana UrionaViviana Uriona

wurde 1973 in Pergamino, Provinz Buenos Aires geboren und lebt seit 1996 in Deutschland. Sie studierte Politikwissenschaft  zunächst an der Universität zu Köln, dann an der Freien Universität Berlin. Zurzeit promoviert sie an der Universität Potsdam zu sozialen Bewegungen und freien Radios in Lateinamerika. Sie ist ehemalige Stipendiatin der Rosa-Luxemburg-Stiftung und war innerhalb von Attac u.a. Mitglied des Koordinierungskreises, der AG-Lateinamerika und des Rates. Während der G8 Proteste (2009/Kopenhagen) koordinierte sie das Mediencenter und erarbeitete Radiofeatures. Bis 2011 war sie Mitglied der Koordinationsgruppe der Bundesverband Freie Radios (BFR) und ist Mitglied der Community Media Forum Europe (CMFE). Sie ist in Projekten in und um die freien Radioszene sowohl in Deutschland als auch transnational aktiv und arbeitet als freie Fotografin, Filmemacherin und Trainerin in Berlin. Ausgewählte Publikationen: // „Argentinien: Kampf um die Gegenhegemonie in der Mediendemokratie“ In: L. Gabriel/H. Berger „Lateinamerikas Demokratien im Umbruch“  Mandelbaum Verlag, Wien 2010 // „Moralische Ökonomie und solidarische Wirtschaften in der argentinischen Gesellschaft“ In: E. Altvater/N. Sekler (Hg.) Solidarische Ökonomie. Reader des Wissenschaftlichen Beirats von Attac, Hamburg 2006. // Ausgewählte Radiobeiträge //„Demonstrationsrecht in Deutschland – ein politisches und menschenrechtliches Feld“ //„Bildung als Menschenrecht in Argentinien: Die Bleistifte schreiben wieder


Mark UrionaMark Uriona

Jahrgang 1975. Laufen gelernt in Mosambique und aufgewachsen in der DDR. 1992 leiht ihm eine sehr besondere Person während eines Austauschjahres in den USA eine alte Nikomat, schenkt sie ihm später zum Abschied. Uriona wird vom Fotografieren ergriffen. Doch er glaubt nicht, dass es Brot einbringen könnte. Er studiert Rechtswissenschaft, macht das erste Staatsexamen, fängt nie ein zweites an, arbeitet als wissenschaftlicher Berater für einen Landtagsabgeordneten, später für einen Bundestagsabgeordneten. Er schreibt Reden, Aufsätze, Zeitungsartikel und lernt das politische Geschäft kennen aber nicht lieben. // Mit Chris’ Fischer gründet er 2011 die Kameradistinnen. Uriona Wagner war Redaktionsmitglied des “Prager Frühlings”, fotografiert(e) u.a. für Geo Saison, das Projekt “Bosniens Stimmen”, die Humboldt-Universität und die Helmholtzgemeinschaft, veröffentlicht eine Auswahl seiner Fotografien unter www.kameradist-wagner.de und arbeitet als freier Fotograf, Kameramann, Filmemacher und Trainer in Berlin.